Seite wählen

Conversionrate beschreibt den Anteil neuer Kunden, Umsätze und Kaufentscheidungen relativ zu der Besucherzahl einer Webseite. Für maximale Conversions solltest du immer sowohl Produktseiten-Inhalte, als auch deren Snippets optimieren. Die kleinen Textauszüge veranlassen Besucher überhaupt erst in den SERPs auf deine Produkte zu klicken, was im Folgenden deinen Umsatz steigert.

Eine Liste der größten Optimierungspotentiale für eine bessere Conversionrate auf deinen Produktseiten:

Produkttitel

Produkttitel sollen Keywords enthalten, nicht aber mit ihnen überladen sein. Schreibe deine Produkttitel nicht ausschließlich aus SEO Gesichtspunkten, sondern in erster Linie für deine Kunden. So machst du dein Snippet attraktiver und steigerst deine Conversionrate.

URL

Produkt-URLs sind in den SERPs sichtbar und beeinflussen die Klick-Entscheidungen von Nutzern genauso, wie Titel oder Beschreibung. Saubere URLs wirken professionell und bringen mehr potentielle Kunden auf deine Produktseite, indem sie auf den ersten Blick Aufschluss über den Inhalt der Zielseite geben.

Produktbilder mit hoher Auflösung

Detaillierte, hochauflösende Bildergalerien sind das Zentrum deiner Produktseite und somit treibender Faktor deiner Conversionrate. Durch mehrdimensionale Darstellungen und Zoom kann sich dein Kunde versichern, dass er genau das bekommt, was er sich erwartet und leichter Kaufentscheidungen treffen.

Produktvideos

Produktvideos steigern nicht nur deine Conversionrate, bewegte Bilder veranlassen Besucher mehr Zeit auf deiner Webseite zu bringen und helfen deiner SEO. Investiere testweise in qualitativ hochwertigen Videocontent; die gesteigerte Conversionrate deckt in vielen Produktkategorien den Produktionspreis mehrfach.

Produktbeschreibungen

Eine informative, lebendige Produktbeschreibung beeinflusst deine Conversionrate immens. Es lohnt sich an dieser Stelle Zeit zu investieren, da eine gute Beschreibung die Kaufentscheidung deiner Kunden positiv beeinflusst und deine Produktseiten zudem eher zu relevanten Keywords in den SERPs ranken lässt.

Farb- und Größenauswahlmöglichkeiten

Positive Userexperience bedeutet immer eine höhere Conversionrate, denn zufriedene Nutzer kaufen mehr. Stelle deinen potentiellen Kunden möglichst wenig Hindernisse in den Weg, fasse Auswahlmöglichkeiten, wie Produktfarbe, -größe und -typ auf jeweils einer Produktseite zusammen und mache sie für den Nutzer leicht auffindbar.

Reviews

Eine Produktseite mit positiven, glaubhaften Reviews schafft Vertrauen und ist gespickt mit Nutzererfahrungen, die deinen potentiellen Kunden seine Kaufentscheidung erleichtern. Belebe deine Reviewsection, indem du zufriedenen Kunden Anreize gibst ihre Meinung dort zu teilen.

Social Media Sharing Buttons

Mehr erreichte Menschen bedeuten mehr potentielle Kunden und damit mehr Conversions und Gewinne. Mit Aktionen und Belohnungen verwandelt sich ein gut platzierter Social Sharing Bereich in einen Reichweite-Multiplikator.

Warenkorb Button

Die Kaufentscheidung ist gefallen, doch wo ist der Warenkorb-Button? Das muss nicht sein. Hebe deinen Warenkorb Button farblich hervor.

Cross-Selling und Up-Selling Strategien

Nutzer, die sich deine Produktseiten genauer ansehen sind am Kauf interessiert. Vorschläge zu ähnlichen Produkten und Paketen helfen deinen Besuchern sich zurechtzufinden, geben ihnen Anreize und steigern deine Conversionrate.

Livechat

Laut moz.com steigert eine Livechat Software die Conversionrate auf Produktseiten um bis zu 20%. Eine lohnende Investition.

Preisstrategien

Um eine gute Conversionrate zu erzielen müssen Nutzer den Preis kennen. Mache deine Preise auf deinen Produktseiten immer sichtbar und implementiere eine Preisstrategie, die zu deiner Zielgruppe passt.

Vertrauen schaffen

Mit Siegeln und Verifizierungen gewinnst du zusätzlich Nutzervertrauen, was sich in deiner Conversionrate bemerkbar machen wird. Experimentiere mit Sichtbarkeit und Position.

Ladezeit

Laut Kissmetrics sorgt eine um eine Sekunde verlangsamte Ladezeit für einen Rückgang deiner Conversionrate um sieben Prozent und damit enorme Umsatzverluste. In diesem gesonderten Artikel findest du eine detaillierte Anleitung zur Ladezeitoptimierung.

Mobile Optimierung

Immer mehr Zugriffe auf das Web erfolgen von mobilen Geräten aus. Eine gigantische Nutzergruppe, die du mit gekonnter mobiler Optimierung und Responsive Design erschließen kannst. Gleichzeitig zeigt Google mobil optimierte Webseiten bevorzugt an.